#EinKateraufReisen

Guten Morgen, ihr Lieben, und herzlich willkommen zur heutigen Station der etwas anderen Blogtour rund um mein Buch „Der Kater unterm Korallenbaum, oder: Wünschen will gelernt sein“ !


Die Tage hatte ich ja schon angedeutet, dass es hier um ein paar Basteleien gehen wird … Wir basteln nämlich heute Fimo-Kätzchen. 🐱
Okay, ich habe sie vorgebastelt und ihr könnt sie sehr gerne mit dieser Anleitung nachbasteln. 🙂


Eigentlich wollte ich mal ganz „fancy“ sein und euch mit einem Video vom Basteln überraschen, doch das hat leider nicht so ganz geklappt … Irgendwie macht es doch nicht so viel Sinn, euch ein Video zu zeigen, auf dem man die Hälfte der Zeit gar nicht sieht, was ich mache, weil ich den Aufnahmebereich der Kamera falsch eingeschätzt habe. 😅🙈
Das wird aber demnächst nachgeholt – ich bekomme das noch hin!


Für heute bekommt ihr deshalb erst einmal „old school“ ein paar Bilder zur Orientierung und eine schriftliche Anleitung, wie aus ein paar Stücken Fimo, einer Nadel und einem Messer schnuffige, kleine Kätzchen werden. 🐈



🐾 ANLEITUNG 🐾


1. Schritt
Man nehme etwas Fimo in den gewünschten Farben.
(Wenn ich dreifarbige Kätzchen mache, reichen mir z.B. für eine Katze meist je eine halbe „Rippe“ weißes und braunes Fimo und eine Viertel“rippe“ schwarz. Die einzelnen Mengen schneide ich mir mit einem Messer vom Fimo-Block.)


2. Schritt
Um marmorierte Kätzchen zu bekommen, müssen die Farben miteinander „verwirbelt“ werden. Ich verknete dafür zuerst Braun und Weiß miteinander, dabei verfärbt sich das Weiß nur ein kleines bisschen. Danach kommt das Schwarz dazu, dabei muss man aufpassen, dass es das Weiß nicht allzu schnell grau färbt.
(Die einzelnen Fimo-Stücke verbinden sich besonders schnell, wenn man sie zwischen warmen Handflächen zu Kugeln rollt.)


3. Schritt
Ich teile die eine große marmorierte Kugel in zwei Teile. (Einfach mit dem Messer halbieren.) Und lege den einen Teil beiseite. Aus dem anderen rolle ich wieder eine Kugel, das wird der Körper.


4. Schritt
Um den Kopf des Kätzchens zu machen, nehme ich eine Hälfte der verbleibenden „Halbkugel“, also ein Viertel der vorherigen großen Kugel – und forme eine kleinere Kugel. Diese wird einfach durch leichtes Andrücken mit den Körper verbunden.
(Dabei schon ein bisschen aufpassen, da das Fimo inzwischen durch die ganze Handwärme recht weich sein dürfte.)


5. Schritt
Als Nächstes forme ich aus einem Teil des verbleibenden Viertels der großen Kugel den Schwanz der Katze. Dabei ist etwas eigenes Ermessen gefragt, was die Länge und Dicke angeht. Am besten ausprobieren, vorsichtig um das Kätzchen legen und schauen, was am besten aussieht. Das gewünschte Ergebnis ebenfalls leicht an den Körper der Katze andrücken.


6. Schritt
Die Ohren forme ich aus dem letzten marmorierten Rest.
(Dabei kann die ganze Menge verwendet werden, muss aber nicht – auch hier: eigenes Ermessen, wie groß oder klein die Öhrchen werden sollen.)
Ich forme mir dazu ein flaches Rechteck bis Quadrat und halbiere dieses, sodass zwei Dreiecke entstehen. Diese drücke ich ein bisschen zurecht, bis sie „ohrig“ genug sind, und befestige sie mit leichtem Druck am Katzenkopf.
(Oft modeliere ich sie auch direkt am Kopf noch etwas zurecht; das weiche Fimo lässt sich gut mit den Fingern zurechtformen.)


7. Schritt
Nun fehlt nur noch das Gesicht. Das ritze ich mit der Nadel ein. Zwei Löcher für die Augen, ein kleines Dreieck für die Nase und daneben feine Linien für die Schnurrhaare.
(Bei Letzterem braucht man ziemlich ruhige Hände. Lieber einmal absetzen, bevor man abrutscht.)


Damit ist der „Rohling“ unseres Kätzchens schon fertig. 🐱


Ich fertige immer mehrere Fimo-Katzen auf einmal an, damit sich der allerletzte Schritt – das Backen – auch lohnt. Zusammen kommen die Kätzchen auf Alufolie (die ich auch oft als Arbeitsunterlage nehme) auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech und wandern dann in den Ofen. Bei der genauen Temperatur und Länge des Backens bitte die jeweilige Fimo-Verpackung zu Rate ziehen – und die Kenntnis, wie genau der Backofen mit der Temperatur ist. (Unserer ist etwas zu warm, da verkürze ich oft die Backzeit.)

Solltet ihr nun Lust aufs Basteln bekommen haben und auch kleine Fimo-Kätzchen – oder andere Tiere – anfertigen, freue ich mich natürlich sehr über Bilder. 🙂

Ach ja, mein Dank für Inspiration und die erste Anleitung gilt übrigens immer noch Fabienne Siegmund – ohne sie gäbe es diese Kätzchen wahrscheinlich nicht. 🤗



Weiter mit dieser etwas anderen Blogtour geht’s übrigens am Sonntag (15.9.) bei Myna Kaltschnee – ich freue mich schon!